DB Autozug – Geschichte und heutiges Angebot

Unter dem Dach der „DB Autozug GmbH“ betrieb die Deutsche Bundesbahn rund eineinhalb Jahrzehnte Nacht- und Autozüge (von 1997 bis 2013). Anschließend wurden die Autoreisezüge im Namen der DB Fernverkehrs AG weitergeführt, bis der Betrieb Ende 2016 endgültig eingestellt wurde.

Die heutigen Autoreisezüge werden von drei anderen Betreibern vermarktet: Urlaubs-Express (Train4You), Österreichische Bundesbahnen und Bahntouristikexpress. Auf dieser Internetseite finden Sie Informationen über aktuelle Angebote und Buchungsmöglichkeiten (Stand 2019).

Früheres Angebot der DB Autozug GmbH

Die Tradition der deutschen Autoreisezüge begann in den 1930er-Jahren. Ab 1956 wurden die Züge von der Deutschen Bundesbahn auf die Schiene gebracht. Ihren Höhepunkt erreichte das Angebot im Jahr 1973, als 185.000 Fahrzeuge bei insgesamt 163 Zugverbindungen transportiert wurden. Unter anderem bedienten die Züge Ziele in Griechenland, der Türkei (Istanbul), Frankreich (Narbonne, Avignon, Bordeaux), Jugoslawien und Süditalien (Neapel).

Um die Jahrtausendwende war die neu gegründete DB Autozug GmbH nicht nur für die Autoreisezüge, sondern auch für mehrere verschiedene Nachtzug-Gattungen federführend: EuroNight, D-Nacht-Züge und City Night Line. Ein Kernangebot waren aber stets die namensgebenden Autozüge, die auf zahlreichen Strecken zwischen deutschen Terminals und dem europäischen Ausland pendelten. Obwohl die Dimensionen der 1970er- und 1980er-Jahre bei Weitem nicht mehr erreicht wurden, waren immerhin noch 1200 Züge pro Jahr unterwegs.

In den Jahren 2007 und 2008 führte DB Autozug umfangreiche Sparmaßnahmen durch, dem zahlreiche Verbindungen zum Opfer fielen. Auch im Laufe der kommenden Jahre verringerte sich das Angebot beinahe kontinuierlich. Die Terminals in Berlin, Hildesheim und Frankfurt/Neu-Isenburg wurden aufgegeben. Einen teilweise belächelten und letztlich gescheiterten Versuch startete das Unternehmen 2015 mit dem Konzept „Auto und Zug“, das vorsah, Autos per Lastwagen zum Zielort zu transportieren. Als letzte Zugverbindungen wurden im September die innerdeutschen Strecken Hamburg- Lörrach und Hamburg-München befahren. Im September 2016 wurden auch diese Verbindungen eingestellt und die DB Autozug GmbH aufgelöst.

Einzig der „Sylt Shuttle“ zwischen Niebüll und Westerland blieb unter der Federführung der Deutschen Bahn. Obwohl es nach Ansicht des Bahnunternehmens unrentabel ist, Autoreisezüge zu betreiben, haben sich kurz nach dem Ausstieg der Bahn neue Betreiber gefunden (siehe oben). Daraus kann sich jeder Verbraucher seinen eigenen Reim machen…