Autoreisezug nach Italien

Im Sommer 2017 wurden mit Verona und Livorno endlich wieder zwei italienische Ziele angefahren. Nach nur einer Saison fällt Livorno wieder fort – sodass Verona als einziges Ziel verbleibt. Die strategisch sehr gut gelegene Stadt steht auf den Fahrplänen der Unternehmen Urlaubs-Express und Euro-Express. Die Autozüge fahren – pro Verbindung – etwa einmal wöchentlich in der Sommersaison von Mai bis Oktober. Damit können die Urlauber im Sommer wieder die italienischen Alpen sowie Norditalien erreichen. Auch die Toskana ist nicht mehr weit.

Die aktuellen Verbindungen im Überblick:

Alternativen für Norditalien

Früher hat die Deutsche Bahn folgende, nun aufgegebene Zielbahnhöfe angefahren: Alessandria, Bozen und Triest. Stattdessen gibt es heute die Möglichkeit, mit der ÖBB von Hamburg oder Düsseldorf nach Innsbruck zu fahren. Über die Brennerautobahn ist Südtirol schnell erreicht. Außerdem bedient Urlaubs-Express wieder den Bahnhof Villach in Kärnten, von wo Nordost-Italien und Venedig in greifbarer Nähe liegen.

Diese Verbindungen im Überblick:

  • Hamburg-Innsbruck (ÖBB)
  • Düsseldorf-Innsbruck (ÖBB)
  • Hamburg-Villach (Urlaubs-Express)

Autoreisezug Terminals in Italien
A: Alessandria (inaktiv)
B: Bozen (inaktiv)
C: Verona
D: Triest (inaktiv)
E: Livorno (inaktiv)


Wer nach dem Verlassen des Autoreisezugs nach Mittelitalien weiterfahren möchte, ist (trotz des Wegfalls von Livorno) mit der Verbindung nach Verona weiterhin gut bedient. Um den Süden von Italien zu erreichen, ist man mit dem Auto aber noch einige Stunden unterwegs (wogegen die gesamte Flugzeit ab Deutschland nur zwei bis drei Stunden beträgt). Nachfolgend einige Entfernungsangaben für italienische Städte ab Verona:

  • Venedig (Norditalien) – 121 Kilometer
  • Bologna (Emilia-Romagna) – 144 Kilometer
  • Florenz (Toskana) – 231 Kilometer
  • Rimini (Adriaküste) – 259 Kilometer
  • Pisa (Toskana) – 315 Kilometer
  • Ancona (Adriaküste) – 358 Kilometer
  • Rom (italienische Hauptstadt) – 513 Kilometer