Mobil mit Auto – auch in der City

Ob im Urlaub oder zum Wochenendeinkauf – das eigene Auto ist für allerlei Gelegenheiten das optimale Fortbewegungsmittel. In vielen Innenstädten sind der Mobilität aber Grenzen gesetzt: fehlende Parkplätze, verstopfte Zufahrten und verwinkelte Einbahnstraßen machen Autofahrern das Leben schwer. Dagegen helfen ein aktuelles Navi und ein City-taugliches Automobil.

Blick aus einem Stadtauto - © ambrozinio / Fotolia.de

#74516237 – Blick aus einem Stadtauto – © ambrozinio / Fotolia.de

Das perfekte Auto für die Innenstadt

Leicht, wendig, kompakt und sparsam, so sieht der optimale Stadtflitzer aus. Für eine gute Beschleunigung nach der Ampelphase braucht es keinen Kraftprotz, sondern einen quirligen Sprinter. Auch die Größe der Kofferraums ist für diesen Einsatzzweck eher zweitrangig. Wer beispielsweise in südlichen Ländern einen Urlaubs-Mietwagen bucht, fährt mit der kleinsten Fahrzeugkategorie besonders gut und billig.

In diese Kategorie passt beispielsweise der auch als Mietwagen beliebte Skoda Fabia. Dass ein geringer Verbrauch und ein sportliches Outfit keine Gegensätze sein müssen, beweist der Peugeot 207. Mit einem Dieselverbrauch von nur 6,2 Litern bleibt der Stadtbesuch erstaunlich sparsam.

Alternative Car-Sharing?

Viele Autofahrer könnten eigentlich zwei ganz verschiedene Autos gebrauchen: einerseits eine bequeme, eventuell auch sportliche Mittelklasse-Limousine für größere Entfernungen und Urlaubsfahrten, andererseits ein kleineres Stadtauto. Wem ein solcher Zweitwagen zu teuer ist, der kann grundsätzlich mit Car-Sharing glücklich werden. Derartige Angebote, bei denen sich viele Nutzer einen Fahrzeug-Pool teilen, finden sich wohl in allen deutschen Großstädten.

Von der Preisgestaltung profitieren in der Regel solche Nutzer am meisten, die das Auto nur gelegentlich ausleihen – also zum Beispiel einen Kleinwagen besitzen und sporadisch ein größeres Auto mieten oder umgekehrt. Für Vielfahrer sind die meisten Angebote dagegen kaum geeignet.

Auto auch mal stehen lassen

Bei aller Liebe zum eigenen Automobil, gibt es Grenzen der sinnvollen Nutzung. Gerade wer ausländische Großstädte wie Rom oder Paris besucht, ist mit Park-and-Ride besser beraten. Zu Stoßzeiten kommt man in diesen Innenstädten allenfalls im Fußgängertempo voran und der Ortsunkundige findet kaum einen Parkplatz. Besonders praktisch sind hier City-Tickets, die eine Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Museumseintritte zum All-Inclusive-Preis bieten.

Weitere Informationen und Tipps zu den beliebtesten Stadtautos finden Sie bei dem international tätigen Autoverleiher Sixt: www.sixt-neuwagen.de/ratgeber/publikationen/die-beliebtesten-stadtautos